Praxis & Medizin

Durchfallerkrankungen vermeiden

Durchfallerkrankungen vermeiden - Doktoren Simon

Gerade im Sommer -nicht nur in Urlaubsländern- treten Durchfallerkrankungen häufiger auf. Zur Prävention der Diarrhoe (Durchfall) muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung: Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe)
  • Genussmittelkonsum: Alkohol (Frau: > 40 g/Tag; Mann: > 60 g/Tag)
  • Psycho-soziale Situation: akuter und chronischer Stress

Wichtig sind auch die folg. allgemeinen Hygienemaßnahmen

  • Vor der Zubereitung frischer Lebensmittel müssen die Hände mindestens 30 Sekunden mit Wasser und Seife gewaschen werden.
  • Es gilt es weiteren, Lebensmittel vor dem Verzehr gründlich zu waschen, zu schälen oder auch durchzugaren. Diese Regel sollte insbesondere in fremden Ländern und bei unbekannter Herkunft der Lebensmittel eingehalten werden.
  • Rohkost muss immer – unabhängig von Ort und Herkunft – unter fließendem Wasser abgerieben werden, ggf. eine Gemüsebürste dazu verwenden. Kein Handtuch zum Abtrocknen verwenden, sondern ausschließlich Küchentücher aus Papier.
  • Nicht verwendet werden dürfen Schneidebretter aus Holz (wegen Risiko der Bakterienbesiedlung).

Bei Som­mer­hit­ze ver­der­ben Le­bens­mit­tel schneller. Deshalb schützen Sie sich vor Le­bens­mit­tel­in­fek­tio­nen - hier einige Tipps:

  • Kleine Lebensmittelmengen einkaufen und schnell verbrauchen.
  • Kühlkette möglichst nicht unterbrechen: Kühlboxen oder -taschen verwenden und möglichst schnell nach Hause transportieren.
  • Leicht verderbliche Lebensmittel (frische Milch, Fleisch, Wurstwaren) immer nur so kurz wie möglich bis zum Verzehr oder zur Verarbeitung im Kühlschrank bei +4 °C bis +6 °C aufbewahren.
  • Tiefgekühltes Geflügel und Fleischwaren im Kühlschrank in einem Gefäß auftauen, Tauwasser in den Ausguss schütten, mit heißem Wasser gründlich nachspülen.
  • Übertragung von Keimen auf andere Lebensmittel vermeiden: Hände und Küchenutensilien wie Schneidbretter, Teller, Messer – vor allem nach dem Kontakt mit rohem Fleisch, besonders Geflügel – gründlich unter warmem, fließendem Wasser mit Seife waschen. So verhindern Sie, die Übertragung von Erregern von rohem Fleisch auf andere, verzehrfertige Lebensmittel übertragen.
  • Fleischgerichte immer gut durchgaren. Die Kerntemperatur sollte im Inneren für wenigstens 2 Minuten +70 °C betragen.
  • Warme Speisen bei Temperaturen von über +65 °C heiß halten bzw. innerhalb weniger Stunden auf unter +7 °C abkühlen
  • Vorsicht bei Speisen mit rohem Ei und Mayonnaise-Produkten (Kartoffel-, Nudel-, Fleischsalate). Das Infektionsrisiko lässt sich nur durch eine konsequente Kühlung bei max. +6 °C und einen raschen Verzehr minimieren.
  • Kleinkinder, alte und kranke Menschen sowie Schwangere sollten tierische Lebensmittel und Sprossen nur vollständig gegart essen.
  • Zum Schutz vor Campylobacter keine Rohmilch verzehren.
  • Gemüse, Obst, Blattsalat und Kräuter gründlich waschen und erdnah gewachsenes Gemüse

Weitere Präventionshinweise für /bei Betroffenen:

  • Betroffene sollten eigene Handtücher haben.
  • Kinder sollten während der Durchfallerkrankung nicht in eine Betreuungseinrichtung bwz. Schule geschickt werden.
  • Erst wieder, wenn der letzte Durchfall mindestens 48 Stunden zurück liegt.
  • Bis zu zwei Wochen nach dem letzten Durchfall sollte auf Besuche im Schwimmbad verzichtet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.